© 2018 Matthias Schaub

  • Facebook Social Icon

La Réunion & Mauritius - ein fotografischer Reisebericht

Von Matthias Schaub


März 2018

Reiseziele die man nicht in jedem zweiten Katalog findet sind meist die reizvollsten. Unsere Wahl fiel schließlich auf die Insel La Reunion, ein Archipel circa 700 km östlich von Madagaskar im indischen Ozean. Es sollten vier Wochen mit tropischem Klima, Ozean und hohen Bergen abseits vom Pauschaltourismus werden. Politisch gesehen bildet die Insel ein Übersee-Département Frankreichs und gehört damit zur Europäischen Union. Die günstigsten Flüge die sich finden ließen starteten daher vom Inlands Flughafen Orly in Paris. Obwohl der Flug etwa 12 Stunden in Anspruch nimmt und man dabei den Äquator überquert, reist man offiziell innerhalb Frankreichs. Die von uns gewählte Reisezeit fiel leider noch in die ausklingende Regenzeit. Da unser Reisezeitraum jedoch auf März festgelegt war, entschieden wir uns nach längerem Überlegen das Risiko unangenehmer tropischer Witterung in Kauf zu nehmen. Genauer hieß das: Temperaturen von über 30° C am Tage und meist nicht unter 25° C in der Nacht bei Luftfeuchtigkeiten von 80 % und mehr. Außerdem werden die Inseln um Madagaskar während der Sommermonate der Südhalbkugel (Dezember bis März) häufig von Zyklonen getroffen. Zyklone sind tropische Wirbelstürme, die durch hohe Windgeschwindigkeiten und hohe Niederschläge eine ernst zunehmende Gefahr darstellen. Trotz dieser ungünstigen Ausgangsbedingungen entschieden wir uns außerdem dafür die Insel mit einem angemieteten Campervan zu erkunden.

Ich nehme derartige Reisen gerne als Anlass mir neues Fotoequipement anzuschaffen mit dem ich bereits lange geliebäugelt habe. In diesem Fall wechselte kurz vor der Reise meine Immerdrauf Linse auf das Zeiss Batis 25 mm f 2.0 für meine Sony A7. Außerdem entdeckte ich eine gebrauchte EWA-Marine Unterwasserhülle die ganz in der Nähe auf Ebay Kleinanzeigen inseriert war. Bei den EWA-Marine Bags handelt es sich um eine flexible Möglichkeit Kameras mit unterschiedlichen Abmessungen in ein und demselben Gehäuse wasserdicht zu verpacken. EWA-Marine ist dabei der einzige mir bekannte Hersteller der seine Produkte TÜV prüfen lässt und eine Wasserdichtkeit bis 50 Meter garantiert.

 Sony A7  | Zeiss Batis 25mm F2  |  f/8.0  | 1/200 s  |  iso 1250

In den ersten 3 Tagen bekamen wir leider gleich das Wetter zu spüren von dem wir gehofft hatten es würde uns verschonen. Ein Zyklon zog zwischen Reunion und Madagaskar hindurch. Für das Wetter hieß das vorallem viel Regen, der Sturm blieb zum Glück weitgehend aus. Wir verbrachten die Tage an einem der Traumstrände der Insel mit unserem Camper. Trotz Regen hatte es immer noch angenehme 26 °C, die Kleidung beschränkte sich daher auf Badebekleidung. Als Fotoausrüstung hatte ich meist die Kamera mit Zeiss 25mm f2 im ewa-marine Gehäuse dabei und so stand ausgedehnten Spaziergängen eigentlich nichts im Wege.

 Sony A7  |  Vivitar 300mm  F5.6  |  f/8.0  | 1/2000s  | iso 200

Die Insel zeigte uns bereits in diesen ersten Tagen ihre Vielseitigkeit. In Erwartung eines tropischen Paradieses bot sich uns ein wildes Schauspiel der Elemente. Die meterhohen Wellen und die Brandung boten zahlreiche Möglichkeiten für tolle Aufnahmen.

 Sony A7  | Zeiss Batis 25mm F2  |  f/6.7  | 1/125 s  |  iso 100

In den Tagen darauf zeigte sich die Insel bereits von einer völlig anderen Seite. Wir schlugen unser Lager am Strand bei Trou d'eau auf. In diesem Bereich der Insel lagert sich der Küste auf einigen km Länge ein Barriere Riff vor. Zwischen Strand und dem Riff entwickelte sich so eine geschützte Lagune mit Korallen und einem riesigen Artenreichtum an Fischen und anderen Organismen. Die Lagune ist nie tiefer als 2 Meter und durch das vorgelagerte Riff geschützt vor der Brandung des offenen Meeres und Haien. Ein perfekter Ort für die ersten richtigen Unterwassertests mit dem UW-Gehäuse. Morgends direkt am Auto unter Palmen zu Frühstücken und anschließend einen ausgedehnten Schnorchelausflug im noch ruhigen Wasser der Lagune zu machen ließ uns oft an diesen Camping-Spot zurückkehren.

 Sony A7  |  Vivitar 300mm F5.6 |  f/8.0  | 1/250 s  | iso 125

Während die Insel in den Küstenbereichen zum Enstpannen, Schnorcheln und Sonnenbaden einläd, kann sie im Inselinneren ihre vulkanische Enstehung nicht verstecken. Erst vor etwa drei Millionen Jahren hob sich die Insel durch so genannten Hot-spot Vulkanismus aus dem Ozean. Der erloschene Vulkan Piton des Neiges (3070 m) bildet heute den höchsten Punkt der Insel. Der Piton de la Fournaise (2631 m) ist noch heute in Phasen aktiv. Der letzte Ausbruch des Vulkans fand eingie Wochen nach unserer Abreise statt. Es handelt sich dabei um dünnflüssigen, nicht explosiven und damit relativ ungefährlichen Vulkanismus. Im Zentrum der Insel befinden sich außerdem drei großeTalkessel, die Cirques Salazie, Cilaos und Mafate. Diese enstanden durch den Einbruch ehemaliger vulkanischer Magmenkammern und sind noch heute schwer zugänglich und meist nur zu Fuß zu erreichen. Aussichtspunkte von denen man in die Cirques herabblicken kann sind über kurvige Bergstraßen mit dem Auto erreichbar.

 Sony A7  | Zeiss Batis 25mm F2  |  f/2.0  | 1/100 s  |  iso 100

 Sony A7  | Zeiss Batis 25mm F2  |  f/4.5  | 10 s  |  iso 100

Im Landesinneren laden zahlreiche Wanderungen zu einer Erkundung ein. Dabei bietet die Insel zahlreiche, eindrucksvolle Wasserfälle. Der Forêt de Bébour zählt zu den bemerkenswertesten und bedeutendsten Urwäldern auf La Réunion. Um dem Begriff  "Regenwald" gerecht zu werden regnete es an diesem Tag intensiv. Dem eindrucksvollen Urwald tat das keinen Abbruch und auf diese Weise begeneten wir von Anfang bis Ende des Weges keiner Menschenseele.

 Sony A7  | Zeiss Batis 25mm F2  |  f/4.0  | 1/200 s  |  iso 200

Die Vielseitigkeit der Insel ist unglaublich groß. Pauschaltourismus spielt (zum Glück) auf La Reunion keine übermäßig große Rolle. Meist wurden wir zuerst auf französisch angesprochen, da die meisten Touristen zu dieser Jahreszeit selbst Franzosen sind. Französisch zumindest zu verstehen ist in jedem Falle hilfreich, aber nicht zwingend notwendig. Wildcampen mit dem Campervan ist überall erlaubt und geduldet solange es nicht ausdrücklich verboten ist. Diese Art des Reisens ist jedoch auf Reunion sehr unüblich was jedoch oft zu netten Kontakten mit interessierten Leuten führte. Die Bevölkerung ist äußerst nett und meist übertrieben gastfreundlich. An Land gibt es keine giftigen Tierarten, was speziell im grünen Inland zur Entspanntheit beiträgt.

Mauritius

Ein etwa halbstündiger und für die zurückgelegte Strecke (250 km) verhältnismäßig teurer Transferflug brachte uns auf die Insel Mauritius. Mauritius ist ein eigenständiger Inselstaat, gehört also nicht zur EU und hat so auch seine eigene Währung und Einreisebestimmungen. Hier waren wir noch weitere 10 Tage mit dem Rucksack unterwegs. Mauritius ist im Vergleich zu Reunion deutlich touristischer. Das beginnt schon mit dem Flughafen, der international angeflogen wird. Weite Teile der Küste sind bebaut und gehören zu teuren Hotelanlagen. Trotzdem wollten uns zum Abschluss noch ein paar Tage Badeurlaub an den wirklich paradisischen Stränden der Insel gönnen. Alternative, preiswerte Unterkünfte sind trotz Pauschaltourismus problemlos zu finden. Bei einigen geführten Ausflügen mussten wir uns jedoch förmlich darum Prügeln nicht das Komplettpaket mit Lobster Verkostung aufgeschwatzt zu bekommen...

 Sony A7  | Zeiss Batis 25mm F2  |  f/4.0  | 1/60 s  |  iso 320

Mauritius ist abgesehen von den Stränden auch kulinarisch ein Höhepunkt. Oft bestehen in Bereichen von Siedlung direkt am Strand Ansammlungen kleiner  Buden an denen Einheimische Essen verkaufen. Durch das kulturelle Durcheinander finden sich hier Spezialitäten aus den unterschiedlichsten Ländern und Kulturen. Besonders zu empfehlen ist allerdings eine frische Kokosnuss, deren Saft man genüßlich am Strand schlürft. Anschließend kann man sich die Frucht vom Verkäufer mit der Machete öffnen lassen und das Fruchtfleisch heraus essen. Ist man Stammkunde und wird freudig wiedererkannt, bekommt man eine gelbe statt einer grünen Frucht, die deutlich süßer schmeckt.

 Sony A7  | Zeiss Batis 25mm F2  |  f/4.0  | 1/60 s  |  iso 800

Auf der ganzen Insel locken Tauchschulen und zahlreiche, traumhafte Tauchspots. Sehr zu empfehlen ist die deutsche Tauchschule SeaUrchin im Örtchen Flic en Flac. Nachdem das Unterwassergehäuse bei zahlreichen Schnorcheltauchgängen mein Vertrauen erlangt hatte (und die Ausrüstung sowieso gegen Wasserschäden versichert war), stellte ich das Gehäuse Tauchgängen bis 25 Meter auf die Probe. Bei einem der Tauchgänge hatten wir bei etwa 15 Meter das Glück eine Meereschildkröte zu treffen. Das Tier saß erhöht auf einem Riffplateau und  ließ uns unbeeindruckt langsam näher kommen. Das  ermöglichte mir einige gute Aufnahmen mit dem unter Wasser brennweiten-verkürzten 25 mm Zeiss.
 

 Sony A7  | Zeiss Batis 25mm F2  |  f/5.0  | 1/100 s  |  iso 100

An der Südwestküste der Insel ist eine große Delfinschule mit mehreren 100 Tieren heimisch. Die Locals kennen den Aufenthaltsort der Spinnerdelfine nie genau, finden sie jedoch meist innerhalb weniger Stunden. Das Schnorcheln mit den Tieren zusammen im Wasser war ein Erlebnis der besonderen Art und geht mir noch heute immer wieder durch den Kopf .

 Sony A7  | Zeiss Batis 25mm F2  |  f/5.0  | 1/100 s  |  iso 100

Written
with
Light

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now